info@mediendienste.info     +49 89 38 16 09 0     Mo-Do: 9-17 Uhr    Fr: 9-14 Uhr

Filmriss - Der unheimliche Vormarsch der K.O.-Tropfen
In Deutschland häufen sich sexuelle Angriffe auf Mädchen, Frauen und Homosexuelle mit Hilfe von "Rape-Drugs". Dabei nutzen die Täter geschmacksneutrale Substanzen wie z.B. "Liquid Extasy", die sie heimlich in Getränke kippen, um Opfer sexuell gefügig zu machen oder um sie im Zustand weitgehender Bewußtlosigkeit zu vergewaltigen. Oft beginnen die Attacken in Discos und Kneipen; aber auch am Arbeitsplatz und in Beziehungen kommt es zu hinterhältigen Übergriffen mittels so genannter K.O.-Tropfen. Inzwischen hat das Phänomen erschreckende Ausmaße angenommen. Allein die Kölner Gerichtsmedizin z.B. verzeichnet beinahe jede Woche einen Fall mit wahrscheinlichem Rape-Drug-Hintergrund. In der Regel handelt es sich um besorgte und beschämte Anfragen von möglichen Opfern, die sich ihren "Filmriss" nicht erklären können und die sich von der Gerichtsmedizin sichere Analysen erhoffen. MIGRA-Reporter sind dem bedrohlichen Phänomen im Raum Köln nachgegangen und dabei auf eine erschreckend hohe Zahl von Fällen gestoßen. Migra Filmproduktion für den WDR Peter Schran
Mediennummer
91909
Laufzeit
11 Min.
Produktionsland / -jahr
D / 2005
Aussenwerbeverbot
Unbekannt
Gema
Unbekannt
Altersfreigabe
Keine Angabe

 

 

 

 

 

 

Dieser Internetauftritt verwendet nur Session-Cookies, die für den technischen Betrieb notwendig sind. Das betrifft insbesondere Seiten, die Elemente beinhalten, die der Kommunikation dienen, wie z. B. Filmsuche und Filmbestellung.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung