19. September 2020
     
newsletter
 
suche  
erweiterte suche
impressum  
datenschutz  


Filme online sehen

Filme streamen und Material für den Unterricht downloaden - das geht in unserem Interaktiven Filmplayer

>> mehr
Kategorie

GESCHICHTE SEIT 1945 >> andere kategorie
Legende

 
Filmdauer:
 
bis 15 Minuten
bis 30 Minuten
bis 45 Minuten
über 45 Minuten

Medienart:
 
DVD
VHS
16 mm
Weitere Medien

Verleihmedium
M.-Streaming
Material zum Film
+aktuelles +leihmedien +seniorenfilm +umwelt +über uns +service +kontakt

Die Regierungen der Bundesrepublik Deutschland seit 1949 - Dem Wohl des Volkes dienen
44 Minuten   16 mm  VHS   DVD   Sonstige Medien   Leihmedium   Media-Streaming   Kaufmedium   Altersfreigabe   Pädagogisches Zusatzmaterial
Der Film stellt die sechs Kanzler der "alten" Bundesrepublik (1949-89) vor. Jeder von ihnen pflegte seinen ganz persönlichen Regierungsstil. Die Bandbreite reicht von Konrad Adenauers "Kanzlerdemokratie" (1949-63) bis zu Willy Brandt (1969-74), dem die Konsensfindung lieber war als sich durchzusetzen. Ob Ludwig Erhard (1963-66), der seine Kabinettsmitglieder als Herren behandelte, oder der "faire Chairman" Kurt Georg Kiesinger (1966-69), ob der Rationalist in ethischer Absicht Helmut Schmidt (1974-82) oder Helmut Kohl (ab 1982), dem - nach seinen eigenen Worten - trotz vieler interner Diskussionen in der Koalition eine starke Stellung zukam: Jeder
Regierungschef wird in seinem Versuch gezeigt, seiner Verantwortung für den westdeutschen Staat innerhalb der jeweiligen politischen Rahmenbedingungen gerecht zu werden. Beginnend mit der Wiedergewinnung der staatlichen Souveränität und der konsequenten Westintegration unter Adenauer dokumentiert der Film anhand historischer Aufnahmen die herausragenden Ereignisse jeder Kanzlerschaft. Ausgerechnet Ludwig Erhard, der "Vater des Wirtschaftswunders", muss nach nur drei Jahren angesichts der ersten Rezession das Amt an seinen Parteikollegen Kiesinger abgeben. Die von diesem geführte Große Koalition leitet mit effektiven Konjunkturprogrammen einen neuen Aufschwung ein und setzt gegen den Protest der Außerparlamentarischen Opposition 1968 die Verabschiedung der Notstandsgesetze durch. Mit Willy Brandt beginnt die Ära der sozialliberalen Koalitionen. Ihre Außenpolitik steht ganz im Zeichen der Entspannung zwischen Ost und West. Wegen der Guillaume-Affäre, einem Spionagefall im engeren Beraterkreis, tritt er 1974 zurück. Sein Nachfolger Helmut Schmidt verteidigt im "Deutschen Herbst" 1977 die Stabilität des Staates gegen die Bedrohung durch den RAF-Terrorismus. 1982 führt der Koalitionswechsel der Liberalen zum Sturz von Schmidt. Helmut Kohl löst ihn im Amt ab. Er gibt in einem Interview Auskunft über die Veränderungen in der Regierungsarbeit und der Stellung des Kanzlers seit Adenauer. Abschließend erklärt der Pariser Politikwissenschaftler Alfred Grosser, dass die Bundesrepublik im Gegensatz zu "klassischen" Nationalstaaten wie Frankreich oder Großbritannien 1949 auf einem ethischen Prinzip begründet worden sei: der freiheitlich-demokratischen Grundordnung.

Produktion : Bayerischer Rundfunk in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit

Laufzeit: 44 Minuten
Produktionsland: D
Produktionsjahr: 2005

Mediennummer(n):
8395978 DVD

Medium ausleihen

Preis 0,00 EUR
Medienart DVD
Erster Ausleihtag *
Letzter Ausleihtag *
 
* Pflichtfeld