28. September 2020
     
newsletter
 
suche  
erweiterte suche
impressum  
datenschutz  


Filme online sehen

Filme streamen und Material für den Unterricht downloaden - das geht in unserem Interaktiven Filmplayer

>> mehr
Kategorie

GESCHICHTE SEIT 1945 >> andere kategorie
Legende

 
Filmdauer:
 
bis 15 Minuten
bis 30 Minuten
bis 45 Minuten
über 45 Minuten

Medienart:
 
DVD
VHS
16 mm
Weitere Medien

Verleihmedium
M.-Streaming
Material zum Film
+aktuelles +leihmedien +seniorenfilm +umwelt +über uns +service +kontakt

Die Währungsreform von 1948 - Der Tag, an dem die DM kam ...
28 Minuten   16 mm  VHS   DVD   Sonstige Medien   Leihmedium   Media-Streaming   Kaufmedium   Altersfreigabe   Pädagogisches Zusatzmaterial
Nach dem Zweiten Weltkrieg war Deutschland nicht nur militärisch besiegt, sondern lag auch ökonomisch am Boden. Um die Wirtschaft nach Jahren des Hungers und der Not wieder auf eine solide Basis zu stellen, führten die Westalliierten am 20. Juni 1948 in ihren Besatzungszonen eine Währungsreform durch. Mit dem neuen Geld, der Deutschen Mark, gelang es, die nötige Kaufkraft zu schaffen, um die Wirtschaft anzukurbeln. In einer Rückblende auf die Zeit vor 1945 erinnert der Film daran, dass das NS-Regime den Krieg "auf Pump" finanziert hatte. Mit Kriegsende kamen Schwarzmarkt und Hamsterfahrten; die Reichsmark war wertlos geworden. Nach der Potsdamer Konferenz verschärfte sich der Ost-West-Gegensatz zusehends und verhinderte eine gesamtdeutsche Währungsreform. Unter Aufsicht der Westalliierten arbeiteten deshalb deutsche Spezialisten in strenger Klausur an einer Währungsreform in den drei Westzonen. Genaue Planung und absolute Geheimhaltung waren notwendig, um das Unternehmen zum Erfolg zu führen. Seine Durchführung war eine organisatorisch-logistische Meisterleistung. Mit der westlichen Währungsreform kam es zu einer Vertiefung der Ost-West-Spaltung; Berlinblockade und Luftbrücke folgten. Die Dokumentation beschäftigt sich ebenso mit den Auswirkungen des 20. Juni 1948 auf die "große Politik" wie auf die Menschen in Westdeutschland und Berlin. Zeitzeugen kommen ausführlich zu Wort. In der sowjetischen Zone fand kurz darauf eine eigene Währungsreform statt. Die anhaltende Schwäche der ostdeutschen Wirtschaft und das geringe Vertrauen in die "Ost-Mark" förderten jedoch die Abwanderung von Arbeitskräften in den Westen. Mit dem Bau der Berliner Mauer schottete sich die DDR 1961 schließlich vollständig nach Westen ab. Zum Abschluss des Films wird die zentrale Rolle der D-Mark im Wiedervereinigungsprozess 1989/90 gewürdigt.

Regie : Gudrun Friedrich
Produktion : Bayerischer Rundfunk in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit

Laufzeit: 28 Minuten
Produktionsland: D
Produktionsjahr: 2007

Mediennummer(n):
8395823 DVD

Medium ausleihen

Preis 0,00 EUR
Medienart DVD
Erster Ausleihtag *
Letzter Ausleihtag *
 
* Pflichtfeld