24. September 2020
     
newsletter
 
suche  
erweiterte suche
impressum  
datenschutz  


Filme online sehen

Filme streamen und Material für den Unterricht downloaden - das geht in unserem Interaktiven Filmplayer

>> mehr
Kategorie

KUNST, KUNSTERZIEHUN...


>> andere kategorie
Legende

 
Filmdauer:
 
bis 15 Minuten
bis 30 Minuten
bis 45 Minuten
über 45 Minuten

Medienart:
 
DVD
VHS
16 mm
Weitere Medien

Verleihmedium
M.-Streaming
Material zum Film
+aktuelles +leihmedien +seniorenfilm +umwelt +über uns +service +kontakt

Käthe Kollwitz
16 Minuten   16 mm  VHS   DVD   Sonstige Medien   Leihmedium   Media-Streaming   Kaufmedium   Altersfreigabe   Pädagogisches Zusatzmaterial
Vom April 1945 stammt die letzte Tagebucheintragung der Zeichnerin, Grafikerin und Bildhauerin Käthe Kollwitz, die in den letzten Kriegstagen im Alter von 77 Jahren in Berlin starb. Die gebürtige Ostpreußin lernte um die Jahrhundertwende in der Praxis ihres Mannes, des Arztes Dr. Karl Kollwitz, im Berliner Norden das Elend in den Mietskasernen und Hinterhöfen kennen. Im Atelier neben dem Ordinationszimmer entstanden die grafischen Blätter, die das Thema ,,Mutter und Kind´´ immer wieder variieren. In diese Zeit fiel die Uraufführung von Gerhard Hauptmanns ,,Die Weber´´, die den Anstoß zur grafischen Folge gleichen Namens gaben. Sie bringt der Künstlerin Anerkennung und den Ruf einer sozialen Revolutionärin. Sie will mit ihrer ganzen Kraft in ihre Zeit hineinwirken und das soziale Unrecht in die Welt hinausschreien. Als im Oktober 1914 ihr Sohn in Flandern fällt, lässt der Gedanke an Krieg und Tod sie nicht mehr los. Sie zeichnet Mütter, die das Leid des Kriegs getroffen hat. Die Holzschnittfolge ,,Krieg´´ entsteht. Im Juli 1932 werden ihre Figuren ,,Mann und Frau´´ auf einem Soldatenfriedhof für die Toten des 1. Weltkrieges aufgestellt, Zeichen der fortwährenden Trauer der Eltern. Für eine Künstlerin wie Käthe Kollwitz war nach 1933 kein Platz mehr. Die Nationalsozialisten entfernten sie aus der Akademie, verbannten ihre Arbeiten aus der Öffentlichkeit. Aber sie kann auch jetzt nicht ihr Antlitz vom Leid der Welt wenden, dem sie in zahllosen Bildern und Plastiken ihr eigenes Gesicht lieh. Der Film zeigt Beispiele aus dem grafischen und bildhauerischen Werk von Käthe Kollwitz aus verschiedenen Schaffensperioden. Der vorzügliche Kommentar, der die Tagebücher der Künstlerin benützt, führt den Zuschauer behutsam zu den Quellen, aus denen Käthe Kollwitz schöpfte. Der Film ist über eine Kunst-Monographie hinaus ein Dokument der Sozialgeschichte der ersten Hälfte unseres Jahrhunderts. FBW: ,,bes. wertvoll´´

Laufzeit: 16 Minuten
Produktionsland: D
Produktionsjahr: 1960

Mediennummer(n):
6002191 16mm

Medium ausleihen

Preis 0,00 EUR
Medienart 16mm
Erster Ausleihtag *
Letzter Ausleihtag *
 
* Pflichtfeld